• UPsolute.com The Chiptuning Company
  • UPsolute.com The Chiptuning Company
  • UPsolute.com The Chiptuning Company
  • UPsolute.com The Chiptuning Company
FAQs
Chiptuning - wieso nicht gleich vom Hersteller?
ecu2_100x64.jpg
ecu3_100x64.jpg
ecu1_100x64.jpg
ecu4_100x64.jpg
ecu5_100x64.jpg
ecu6_100x64.jpg
ecu7_100x64.jpg
Verbrennungsmotoren brachten seit jeher die Notwendigkeit mit sich, sowohl das Kraftstoff-Luft-Gemisch als auch die Zündung auf den jeweiligen Betriebszustand des Motors abzustimmen. Bereits Henry Fords Modell A ermöglichte es dem Fahrer, durch den Regler an der Lenksäule die Zündung und die Benzinzufuhr zu beinflussen.
Heutzutage werden alle wichtigen Motoreinstellungen (siehe Aufgaben des Motorsteuergerätes) vom Steuergerät kontrolliert und gesteuert. Die Software in diesem Steuergerät regelt u.a. die Zündung bzw. Einspritzanlage, um eine möglichst effiziente Leistung zu bekommen. Genau hier liegt das Problem. Die Hersteller müssen bei der Entwicklung dieser Software viele Kompromisse eingehen. Die Gründe dafür sind unter anderem:
  • Unterschiede der Treibstoffqualität in den einzelnen Ländern
  • Abgasentwicklung bei minderwertigem Treibstoff
  • Überziehung von Serviceintervallen
  • Verschiedene Fahrerprofile (z.B. Dauergasfahrer)
  • Witterungseinflüsse (extreme Kälte und Hitze)
  • Höhenunterschiede
  • Länderspezifische Abgaswerte
  • Finanzielle Gründe wie z.B. Versicherungsklassen
Somit gibt sich der Hersteller mit einer Kompromisslösung zufrieden, um all diese Fahrzustände zu vereinigen. Abgesehen davon haben Großserienmotoren hohe Fertigungstoleranzen, was folglich zu einem unerwünschten Nebeneffekt führen würde: Starken Leistungsschwankungen!
Um diese Schwankungen auszuschliessen, werden bestimmte Begrenzungen integriert, sodass jeder Motor nahezu identische Leistungen und Drehmomentwerte abgibt. Durch all diese Punkte entsteht ein sehr konservatives und relativ leistungsarmes Programm für die Motorsteuerung.
Die Aufgabe des Chiptuners ist es, diese Kompromisse zu bereinigen. Der Chiptuner optimiert und individualisiert die Software in einer Weise, die zwar noch Raum für Toleranzen enthalten muß, jedoch nicht mit der Intensität des Herstellers.
Wir sind es mittlerweile schon gewohnt, unsere PC's jährlich mit den neuen Updates und Upgrades der Betriebssysteme und Anwendersoftware zu versorgen, damit sie leistungsstärker und effizienter werden. Die Software in einem Motorsteuergerät ist dem eines Computers sehr ähnlich. Sehen Sie unsere Tuningchips daher auch als Softwareupdate für Ihr Auto.
 
Wird die Lebensdauer des Motors beeinflusst?
thumb_motor_oben_400_256.jpg
thumb_motor_unten_400_256.jpg
Grundsätzlich: Nein.
Die Leistungsreserven des Motors sind so gross, dass es bei gleicher Fahrweise zu keinem zusätzlichen Verschleiss kommt. (Die Optimierung wird so abgestimmt, dass keine Grenzwerte des Motors überschritten werden.)
Wenn man die zur Verfügung stehende Mehrleistung ständig ausnutzt (Vollastfahrten), kann eine etwas höhere Belastung auftreten. Aufgerechnet über die gesamte Laufzeit des Fahrzeuges können das ca. 5.000 - 10.000 km sein, die der Motor an Laufleistung verliert, d.h. der Motor fährt anstatt von z.B. 550.000 km nur 544.000 km.
 
Wie verhält sich der Kraftstoffverbrauch?
street_100x64.jpg Bei gleicher Fahrweise sinkt der Verbrauch um bis zu 0,5 l pro 100 km. Der Grund dafür ist die volle Ausnutzung des Kraftstoffes durch einen idealen Zündzeitpunkt bei Benzin- bzw. optimierten Ladedruck bei den Dieselmotoren. Ausserdem erreicht das Fahrzeug durch das erhöhte Drehmoment die gleiche Beschleunigung mit geringerer Gaspedalstellung. Bei ständiger Vollgasfahrt sollte mit einem Anstieg des Verbrauchs bis ca. 0,5 l pro 100 km gerechnet werden.
 
Ist das Fahrwerk umzubauen?
bremsen_100x64.jpg Nein, es ist nicht notwendig das Fahrwerk oder die Betriebsbremsen zu modifizieren.
 
Bekommt man nach der Optimierung noch das "Pickerl"?
pitstop_100x64.jpg Ja, nach dem Chiptuning werden selbstverständlich alle gesetzlich vorgeschriebenen Vorlagen wie z.B. Abgasgrenzwerte eingehalten.
 
Wird der Motor evtl. heisser als vorher?
oeltemperatur_100x64.jpg Bei Vollastfahrten steigt die Öltemperatur nur minimal an (ca. 4-8 Grad). Dies macht den Ölkühler überflüssig.
 
Muss man öfter zum Service?
gang_100x64.jpg Nein, wir empfehlen jedoch, die Serviceintervalle strikt einzuhalten und ein synthetisches Motoröl zu verwenden. Vollastfahrer sollten die Ölwechselintervalle etwas verkürzen (ca. 10.000 km).
 

News